Lebensweise

Worauf es bei Stoffwindeln ankommt

Gast
Geschrieben von Gast

Ein Gastbeitrag von Katharina Salmen

Das nachhaltige Wickeln mit modernen Stoffwindeln wird für immer mehr Familien in Deutschland attraktiv. Zwar liegt die Anzahl der Kinder, die mit Wegwerfwindeln gewickelt werden laut dem Bundesministerium für Umweltschutz aktuell im Bundesdurchschnitt noch bei 95%, aber die Anzahl der Kinder, die mit Stoffwindeln gewickelt wird, hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Die Entscheidung für moderne Stoffwindeln kann unterschiedliche Gründe haben. Wenn man Kinder bekommt, dann steigt für viele die Relevanz für Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz, oder durch den Umstieg auf mitwachsende Stoffwindeln soll der Geldbeutel geschont werden. Wieder andere wollen selbst entscheiden, welche Materialien die Haut ihres Babys berühren. Und manche Eltern entscheiden sich für Stoffwindeln, weil sie Gefallen an den vielen bunten Designs finden, die den Wickelprozess positiv gestaltet. Mehr zum Projekt, das sich für die Verbreitung der Stoffwindel sowie den Windelzuschuss einsetzt, ist deine-stoffwindel.com. Mehr zu dieser Initiative erfährst Du auch im Abschnitt weiter unten.

7 Mythen rund um die Stoffwindel

Mythos 1: Stoffwindeln sind kompliziert anzuwenden

Komplizierte Falt- und Wickeltechniken mit fummeligen Gummihosen zum Drüberziehen waren gestern. Bei modernen Stoffwindeln hast Du die Möglichkeit aus einer großen Anzahl von Systemen das auszusuchen, was für Dich und Deine Wickelsituation am besten passt. Es ist für jeden das passende System dabei. Stoffwindeln sind, je nach System, so einfach in der Anwendung wie Wegwerfwindeln: Stoffwindel vorbereiten, Kind auf die Stoffwindel legen und diese schließen – fertig. Lediglich nach der Benutzung werden die Stoffwindeln nicht in den Müll entsorgt, sondern bis zur nächsten Wäsche in einem Wetbag gesammelt.

Mythos 2: Stoffwindeln sind pflegeintensiv

Einweichen und Auskochen von Stoffwindeln, das war einmal. Auch müssen moderne Stoffwindeln heutzutage nicht mehr von Hand gewaschen werden, sondern werden ganz einfach in der Waschmaschine mit einem Waschprogramm bei einer Temperatur von 60°C gereinigt. Für das Waschen der Windeln ist ein handelsübliches Vollwaschmittel ausreichend. Bestandteile der Windel ohne PUL oder Wolle können sogar im Trockner getrocknet werden. Stoffwindeln aus Wolle können durch die selbstreinigende Eigenschaft von Wolle sogar 3-4 Wochen lang verwendet werden, wenn sie zwischen den Wickelintervallen ausgelüftet werden. Gewaschen werden sie dann mit einem passenden Wollwaschmittel im Wollwaschprogramm. Im Anschluss müssen die Wollwindeln in ein Wollfettbad gegeben werden, um ihre wasserabweisende Eigenschaft zurückzugewinnen.

Mythos 3: Stoffwindeln sind genauso umweltschädlich wie Wegwerfwindeln

Von Geburt bis zum Trockenwerden benötigt ein Kind, welches mit Wegwerfwindeln gewickelt wird, etwa 5.000 Wegwerfwindeln. Über die gesamte Wickelzeit produziert es mit diesen Windeln circa 1.000 kg Windelmüll.
Gemäß dem statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 in Deutschland knapp 778.000 Geburten, wovon 95% mit Wegwerfwindeln gewickelt werden. Aufsummiert ergibt sich aus diesen Windeln ein Windelmüllberg mit einem Gewicht von ca. 739.000 Tonnen oder fast 3.700.000.000 Windeln.
Wegwerfwindeln können mit keinem aktuell zur Verfügung stehenden Verfahren recycelt werden. Auf einer Mülldeponie bräuchten Wegwerfwindeln in etwa 450 Jahre, um in kleine Mikroplastikteile zu zerfallen, die die Tier- und Umwelt belasten. Aus diesem Grund werden Wegwerfwindeln in Müllverbrennungsanlagen zusammen mit anderem Müll verbrannt. Allerdings muss der Verbrennungsvorgang aufgrund der Beschaffenheit der Wegwerfwindel (der Saugkern besteht u.a. aus superabsorbierenden Brandschutzmitteln) unter Energiezufuhr erfolgen. Aber selbst dann verbrennt die Wegwerfwindel nicht rückstandsfrei. Was von der Wegwerfwindeln bei jedem Brennvorgangs verbleibt, muss als giftiger Sondermüll entsorgt werden.
Auch Stoffwindeln müssen natürlich produziert, gewaschen und irgendwann einmal entsorgt werden. Die Stoffwindel – als Mehrwegprodukt- kann gegenüber der Wegwerfwindel als Einwegprodukt aber von einem Kind mehrere Jahre und darüber hinaus auch noch von Geschwisterkindern getragen werden. Ein Großteil der Stoffwindel besteht aus natürlichen und biologisch abbaubaren Materialien wie Baumwolle, Hanf oder Wolle. Sind die Stoffwindeln für ihren eigentlichen Einsatz nicht mehr verwendbar, da sie z.B. undicht sind, dann kann man Teile der Windel auch einer anderen Verwendung zuführen und zum Beispiel Putzlappen daraus machen. Nicht biologisch abbaubar oder recyclebar ist der Bestandteil einer Stoffwindeln der aus PUL (Polyurethanlaminat) besteht. Die Laminierung aus Polyurethan ist auf einen Trägerstoff z.B. Polyerster oder Baumwolle aufgetragen. Auch diese müssen über den Restmüll am Ende ihrer Lebensdauer entsorgt werden.

Jedoch ist auch unter Berücksichtigung der Wasser- und Energieressourcen für das Waschen der Stoffwindeln diese die umweltfreundlichere Alternative.

Mythos 4: Stoffwindeln sind langweilig und kommen in schnöden Farben daher

Die Welt der Stoffwindeln ist heute vielfältig und bunt. Während früher Beige und Weiß als Farben dominierten, machen die modernen Stoffwindeln mit ihren zahlreichen süßen Designs den hübsch verpackten Babypo auf jeden Fall zu einem Hingucker. Ob Tier-, Blumen-, Bagger-, Weltraummotive, geometrische Muster oder einfarbige Windeln, Du hast hier die Qual der Wahl. Bei den vielen tollen Designs querbeet durch alle Systeme und Hersteller fällt einem die Auswahl beim Kauf schwer.

Mythos 5: Stoffwindeln sind teuer

Je nachdem für welches Stoffwindelsystem und welchen Hersteller Du Dich entscheidest, kosten Stoffwindeln in der Erstanschaffung zwischen 350€ bis 800€. Hier ist alles mit eingerechnet, was Du für das Wickeln mit Stoff benötigst. Zusätzlich kalkuliert man über die gesamte Wickelzeit für das Waschen und Trocknen noch einmal 150€ pro Kind. Der hohe Anschaffungspreis relativiert sich aber, wenn man davon ausgeht, dass die angeschafften Stoffwindeln mitwachsend sind und somit über die gesamte Wickelzeit von Geburt bis zum Trockenwerden genutzt werden können. Und darüber hinaus können die Stoffwindeln an Geschwisterkinder weitergegeben oder aber wiederverkauft werden, so dass sich die gesamten Kosten pro Kind noch einmal reduzieren. Demgegenüber liegen die Kosten bei Wegwerfwindeln, je nachdem für welche Marke Du Dich entscheidest, pro Kind bis zum Trockenwerden zwischen 700€ bis 1.500€. Folglich sind Stoffwindeln im Vergleich zu Wegwerfwindeln nicht nur die nachhaltigere, sondern auch die günstigere Alternative

Mythos 6: Stoffwindeln sind unbequem

Bei einer Stoffwindel kannst Du bei jedem Windelwechseln entscheiden, welches Material an die Haut deines Babys kommt. Gegenüber Wegwerfwindeln, in denen die Luft nicht zirkulieren kann, sind Stoffwindeln atmungsaktiv. Mit einer Temperatur von bis zu 2 Grad weniger in der Windel, herrscht für die Babys in der Stoffwindel ein angenehmes Windelklima, so dass sie im Windelbereich so gut wie nicht schwitzen. Subjektiv betrachtet mag es scheinen, dass Stoffwindeln aufgrund der Windelpaket-Dicke gegenüber Wegwerfwindeln die Beweglichkeit des Kindes einschränken. Jedoch ist hierbei zu beachten, dass Wegwerfwindeln beim Anlegen zwar schön dünn sind, aber dann durch das Aufquellen des Superabsorbers in der Windel am Po des Babys dicker werden. Wohingegen bei Stoffwindeln das maximale Volumen schon beim Anlegen erreicht ist. Folglich schränkt die Stoffwindel die Beweglichkeit Deines Kindes also genauso viel oder wenig ein wie bei einer Wegwerfwindel.

Mythos 7: Stoffwindeln stinken in der Wohnung

Nein, denn zur Aufbewahrung von schmutzigen Stoffwindeln wurden sogenannte Wetbags entwickelt. Diese bestehen aus dem wasserdichten, aber atmungsaktiven PUL Stoff oder aus Wolle. So riechst Du nichts mehr von den Windeln und kannst die Windeln problemlos in der Wohnung lagern. Es gibt sie in verschiedenen Größen, z.B. in XL für das Lagern der schmutzigen Windeln zu Hause bis zum nächsten Waschgang oder in M für 2-3 Windeln, ideal für unterwegs.

Wie funktionieren Stoffwindeln?

Die moderne Stoffwindel besteht immer aus den zwei Elementen Nässeschutz und Saugmaterial. Der Nässeschutz ist die Barriere zwischen Popo und der Bekleidung Deines Babys und sorgt so dafür, dass Pipi und Kot nicht nach außen dringen. Das Saugmaterial wiederum saugt Flüssigkeiten auf. 

Daraus ergeben sich drei unterschiedliche Stoffwindelsysteme. Jeder / jede kann daher das für sich passende Stoffwindelsystem finden.

Bei der All-In-One (AIO) handelt es sich um ein einteiliges System. Dabei sind das Saugmaterial und der Nässeschutz fest miteinander vernäht. Durch ihren Aufbau und das Handling ist sie der Wegwerfwindel am ähnlichsten und eignet sich somit besonders für die Fremdbetreuung durch Kita oder Großeltern. Nach der Nutzung muss die komplette Windel in die Wäsche. Im Unterschied zur AIO ist bei der Pocketwindel das Saugmaterial und der Nässeschutz nicht fest miteinander verbunden, sondern die Windel wird durch eine Öffnung (Pocket) vorne oder hinten an der Windel mit dem individuell zusammengestelltem Saugmaterial gefüllt. Im Unterschied zur AIO trocknet die Pocketwindel schneller.

Bei der All-In-Two (AI2) handelt es sich um ein zweiteiliges System. Der Nässeschutz und das Saugmaterial sind voneinander getrennt. Am bekanntesten ist hier die Prefoldüberhose aus PUL oder Wolle die mit Einlagen, Prefolds oder Mullwindeln gefüllt wird. Durch das individuell zusammengestellte Saugmaterial ist das System besonders flexibel in seiner Saugkraft. Als saugstärkste und auslaufsicherste Stoffwindel ist die Höschenwindel, welche im Ganzen saugt, mit Überhose die Kombination für die Nacht. Bei einer AI2 wird beim Wickeln nur das schmutzige Saugmaterial ausgetauscht und die benutzte Überhose ausgewischt oder ausgelüftet und im Wechsel mit anderen Überhosen genutzt. Lediglich bei starker Verunreinigung oder Stuhlkontakt muss die Überhose in die Wäsche.
Das zweiteilige System generiert wenig Wäsche und ist kostengünstig in der Anschaffung.

Bei der All-In-Three (AI3) handelt es sich, wie der Name bereits vermuten lässt, um ein dreiteiliges System bestehend aus dekorativer Außenwindel (ohne Nässeschutz), Innenwindel (wasserdichter Nässeschutz) und Einlage (Saugmaterial). Die Innenwindel (Pouch) wird in die Außenwindel geknöpft und mit den passenden Einlagen oder anderem Saumaterial gefüllt. Bei Beschmutzung der Innenwindel wird lediglich diese ausgeknöpft und gewaschen. Die Außenwindel hingegen kann weitergenutzt werden. Somit macht dieses Hybridsystem sehr wenig Wäsche.
Eine AI3 Windel gibt es aufgrund der besseren Passform nicht in der Onesize Größe wie bei den anderen Systemen, sondern in mehreren Größen – meist S, M und L.

Wo kann ich Stoffwindeln kaufen?

Mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Onlineshops, in denen Du Stoffwindeln kaufen kannst. Die meisten dieser Shops sind kleine Familienbetriebe, die mit viel Herzblut und Überzeugung für die weitere Verbreitung der Stoffwindeln arbeiten.

Eine breite Produktpalette von Stoffwindeln bietet zum Beispiel der Onlineshop Fratzhosen (https://fratzhosen.de/) an. Ein weiterer Onlineshop, der sich nur auf Wollwindeln fokussiert ist Allerlei Windeln  (https://allerleiwindeln.de/).

Erfahrungen mit Stoffwindeln – eine Mutter berichtet

Obwohl ich selber mit Stoffwindeln gewickelt wurde, habe ich vor der Geburt meines Sohnes 2016 nie ernsthaft darüber nachgedacht meine Kinder auch mit Stoffwindeln zu wickeln. Schien mir das Wickeln mit Stoff doch unzeitgemäß und unpraktisch. Durch eine Freundin wurde ich dann in der Schwangerschaft auf moderne Stoffwindeln aufmerksam. Ich besuchte einen Stoffwindel-Workshop und lernte, dass moderne Stoffwindeln nicht nur besser für die Umwelt und den Geldbeutel, sondern auch schick und praktisch sind. Überzeugt von Stoffwindeln starteten wir also in das Abenteuer Stoffwindeln. Ich besorgte vor der Geburt einige gebrauchte Modelle der unterschiedlichen Systeme für den Wickelstart. Jedoch musste ich als mein Sohn zur Welt kam feststellen, dass die angeschafften Windeln leider durchweg zu groß für ihn waren, denn ich hatte nur Windeln in der Größe Onesize gekauft. Ständig kämpften wir mit auslaufenden Windeln und schnell war mir das Wickeln mit Stoff zu anstrengend und bedeutete zusätzlichen Stress für mich in meinem Alltag als Neu-Mama. Und so wickelten wir, anders als geplant, in der ersten Zeit mit Wegewerfwindeln. Nachdem wir uns in unserem neuen Alltag arrangiert hatten, gaben wir dem Thema Stoffwindeln eine neue Chance. Wir investierten in ein Newborn-Mietpaket mit dem wir den Zeitraum, bis unsere Onesize Windeln passten, überbrücken konnten. Unser liebstes Stoffwindelsystem zu Hause und auch in der Kita waren bei meinem Sohn die AIO. Nach 2,5 Jahren war unsere Stoffwickelzeit dann schon vorbei, da mein Sohn praktisch über Nacht beschloss trocken zu werden. Für meine 2019 geborene Tochter statteten wir uns dann wohlweißlich mit Windeln in der Größe Newborn aus, so dass wir sie von Anfang an mit Stoffwindeln wickeln konnten. Da sich bei mir in den letzten Jahren einige Stoffwindeln angesammelt haben wickele ich meine Tochter anders als meinem Sohn mit einem bunten Mix aus den unterschiedlichen Stoffwindelsystemen und Marken. In der Kita wird wieder mit AIO gewickelt. Beim zweiten Kind habe ich mich dann auch an Wolle getraut, so dass wir für lange Wickelintervalle und insbesondere nachts Höschenwindel und Wollschlupfhose als saugstarke Lösung nutzen. Aber auch bei meiner Tochter nutzen wir in einigen Situationen doch auch noch die eine oder andere Wegwerfwindel, z.B. bei Kurzurlauben, in denen wir ohne Auto unterwegs sind.

Da ich immer nur ein Wickelkind zurzeit und ausreichend Windeln habe reicht es für uns die Stoffwindeln alle 3 Tage zu waschen. Zu den Stoffwindeln packe ich im Hauptwaschgang weitere Baby-/Kinderklamotten die eine 60°C Wäsche aushalten, so dass die Windelwäsche keinen wirklich zusätzlichen Aufwand für mich bedeutet.

Mission Windelzuschuss

Wusstest Du, dass einige Städte und Gemeinden die Anschaffung von Stoffwindeln subventionieren? Prüfen, ob auch Deine Stadt bereits einen Windelzuschuss gewährt, kannst Du auf der Seite www.deine-stoffwindel.com von Katharina und Oliver aus Berlin. Hier finden Interessierte auf einen Blick die Höhe des Zuschusses sowie das entsprechende Antragsformular. Ist Deine Stadt oder Gemeinde noch nicht dabei, unterstützen die beiden Dich gerne dabei, das Thema in die Gremien der Politik zu bringen. Mit ihrem Projekt „Windelzuschuss“, welches die beiden im Jahr 2018 nach der Geburt ihres Sohnes und den ersten Erfahrungen mit Stoffwindeln gegründet haben, setzen sie sich aktiv dafür ein, dass sich der Erfolgsweg der modernen Stoffwindel weiter fortsetzt. So konnten sie auf diesem Wege, seit Start des Projektes über zwanzig neue Städte und Gemeinden für den Windelzuschuss gewonnen werden.
Neben diesem Projekt findet man auf der Seite von den beiden auch viele weitere nützliche Informationen rund um das Thema Wickeln mit Stoffwindeln, wie z.B. Details zu Wetbags (Nasstasche) und einen noch ausführlicheren Bericht über unterschiedliche Stoffwindelsysteme.

Photo by Laura Ohlman on Unsplash

Print Friendly, PDF & Email
Ratgeber Nachhaltigkeit Geschenk Weihnachten