Privatpersonen Tierschutz

Warum Pelze zurück sind oder nie weg waren: Die Pelz-Welt in Zahlen (Infografik)

Florian
Geschrieben von Florian

Die Recherche für diesen Artikel ist mir um ehrlich zu sein sehr schwer gefallen. Aber die Augen vor der Wahrheit zu verschließen ist keine Lösung. Bitte lest Euch den Artikel durch.

 

Ich dachte mal, dass Pelze der Vergangenheit angehören. Aber die Pelze sind zurück. Nicht als Pelzmantel, sondern in unschuldigerer Portionierung: als Pelzkragen an der Kapuze oder als Accessoires. 90% der Füchse aus Pelzfarmen werden zu Accessoires und Kleidung mit Pelzbesatz verarbeitet. Pelze sind nun mal „natürlich“ flauschig. Wie Tier-verachtend Pelze aber sind, kann man sich schlimmer kaum vorstellen.

 

Fakten zu Pelzen

  • Fuchs und Nerz sind mit Abstand die häufigsten Pelze. Danach folgen Hunde, Katzen, Biber, Chinchilla, Marderhunde und Kaninchen.
  • Pelzbesatz stammt nicht aus der „Resteverwertung“ der Pelzmantelproduktion. Es sind eigens dafür getötete Tiere.
  • Es gibt keine artgerechte Haltung in Pelzfarmen. Sie genügen nicht einmal den Minimalansprüchen der Tiere.
  • Die wichtigsten Länder für die Pelzproduktion aus Farmhaltung sind China, Dänemark, Russland, Finnland, USA, Holland, Norwegen und Polen. In Dänemark ist ab 2023 die Fuchszucht für Pelze verboten. In Holland ist ab 2024 die Nerzzucht für Pelze verboten. In Deutschland ist kein vergleichbares Verbot in Aussicht.
  • Aus Kostengründen und um das Fell nicht zu beschädigen ist keine Tötungsart schmerzfrei. Die „glücklichen“ Tiere sterben durch Elektroschock, Vergasung oder Gift. Die „Unglücklichen“ werden totgeschlagen, in kochendes Wasser geworfen oder lebendig gehäutet.
  • Besteht ein Kleidungsstück zu 51% aus Stoff wird es als reines Textil gekennzeichnet. Das bedeutet: Der Hinweis zu Echtpelz fehlt sowie Art und Herkunft des Tieres sind unbekannt. Eine 2011 für die EU beschlossene neue Verordnung zur Etikettierung ist noch nicht in Kraft.
  • Es gibt heutzutage weit bessere Kleidungsstücke zum Wärmen als Pelze. Ist Mode ein vernünftiger Grund für das Leid der Tiere?
  • Für die Gerbung des Pelzes werden ca. 100 verschiedene Chemikalien benötigt. Umweltfreundlich und natürlich ist da gar nichts mehr.

 

Pelze in Zahlen

  • Im Jahr 2012 wurde weltweit 15,6 Mrd. USD mit Pelzen umgesetzt. Der Umsatz ist damit seit 2000/2001 um 70% angestiegen. Ca. 50% des Umsatzes wird in Europa erzielt. Aufstrebende Märkte sind China und Russland.
  • 65 Mio. Tiere sterben jährlich, davon 57 Mio. Nerz und Fuchs und 2 Mio. Hunde und Katzen.
  • 80–85% der Felle im Pelzhandel kommen heute aus industriellen Pelzfarmen. 15% der Felle kommen aus der Jagd.
  • 90% der Füchse aus Farmen werden zu Accessoires und Kleidung mit Pelzbesatz verarbeitet.
  • 50% aller Pelzartikel stammen aus China wo es keine Bestimmung für Haltung und Tötungsmethode gibt.
  • In Deutschland gibt es 10 Nerzfarmen und 6 Chinchilla- und Kaninchenfarmen.
  • 31 Millionen Mal größer ist der durchschnittliche Lebensraum frei lebender Nerze im Vergleich zu einem durchschnittlichen Farmkäfig.
  • Für einen Pelzmantel sterben bis zu 60 Nerze, 20 Füchse, 50 Waschbären oder 200 Chinchillas.

Pelze in Zahlen finden sich auch in der Infografik am Ende des Artikels.

 

Der Echt-Pelztest

  • Zieh die Oberhaare des Pelzes auseinander. Bei Echtpelz sieht man eine Unterwolle.
  • Bei Echtpelz haften die Haare auf echtem Leder.
  • Puste ganz fein über den Pelz. Bewegen sich alle Haare? Höchstwahrscheinlich ist das Echtpelz.

Detailliertere Erklärungen dazu finden sich hier bei „gelabelt“.

 

Was unternehmen

  • NIEMALS Pelze oder Produkte/Accessoires mit Pelzbesatz kaufen. Es gibt KEINE Ausnahmen.
  • Auch niemals alte Pelze z.B. Erbstücke oder vom Flohmarkt tragen, denn damit ist man eine Werbetafel für Pelze.
  • Fehlkauf? Sofort zurückgeben.
  • Geschäfte boykottieren, die Pelze verkaufen.
  • Aufklärungsarbeit leisten und sich auf Diskussionen einlassen. Fakten dazu stehen oben und in der nachfolgenden Infografik.
  • Sich weiter informieren. Gute Quellen sind www.pelzfarm.info, www.pelzinfo.de, www.pelzinfo.ch, www.tierschutzbuero.de, www.nackte-wahrheit.com und www.gelabelt.de. Dort gibt es – wer dafür bereit ist – Bilder (Fürchterlich, aber leider wahr). Die Artikel-Bilder stammen von einer Peta-Kampagne.
  • Die eben genannten Organisationen mit Spenden oder Mithilfe unterstützen.

 

Infografik „Pelze in Zahlen“

Die Verbreitung der Infografik ist ausdrücklich erwünscht: Hier die Grafik zum Download. Ich freue mich bei Verwendung über eine Verlinkung.

 

Weitere Artikel in diesem Themenbereich sind:

  • Das industrialisierte Huhn in Deutschland: Wie die Tiere leben und welche Folgen die Intensivtierhaltung hat. Weiter zum Artikel.
  •  85% der Fischbestände gelten als überfischt oder sind von Überfischung bedroht. Welche Arten wir noch essen können, zeigt die Liste in diesem Artikel hier.
  • Nachhaltigkeit im Alltag beginnt schon mit kleinen Dingen. Florian gibt einen Einblick und Beispiele aus seiner Lebensweise. Weiter zum Artikel.

 

 

Artikelbild: PETA Deutschland e.V. / Karreman http://mediathek.peta.de/de/wpreview?id=767

Print Friendly, PDF & Email

11 Kommentare

  • Vielen Dank für diese Zusammenfassung!!! Ich habe diesen Artikel auf der Facebookseite „Anti Fur Society Germany“ geteilt.

  • Da dieses Material nie an Beliebtheit verlohr, ist es aus unserer Mode niemals veerschwunden, nur gewisse Gruppen haben den Pelz als unwürdig bezeichnet. Heute ist es selbstverständlich, jeder kauft sich wieder schöne Pelze ein und trägt sie gerne und mit Stolz. So wird es auch weiterhin sein und der Absatz wird steigen. Wir ehren die Tiere und ihr Dasein über viele Jahre, wir benötigen sie für unsere Pelze.

  • Vielen Dank für diese objektive Darstellung. Wenn ich Leute mit grossen Pelzkragen sehe, würde ich ihnen am liebsten ein Bild zeigen, wie es dem Tier gegangen ist, mit dem sie sich jetzt „schmücken“. Wären auf den Etiketten abschreckende Bilder wie auf Zigarettenpackungen in einigen Ländern, würden es sich viele Menschen beim Kauf vielleicht doch anders überlegen.

  • Danke für diese Aufklärung, ich selbst hab bisher gerne mal Accessoires mit Pelzbesatz gekauft aber der Artikel sowie verschiedene Videos und Fotos haben mich mittlerweile wirklich abgeschreckt …