Privatpersonen Soziales

18 kleine aber feine Grüne Freundlichkeiten im Alltag

Florian
Geschrieben von Florian

Der Mensch schätzt leider meist erst Dinge, wenn man sie verloren hat. Davor gelten sie als selbstverständlich oder werden gar nicht erst beachtet. Das trifft auch auf die Natur zu.

Um dieses Verständnis für die Natur und was wir an ihr haben zu vermitteln, ist das eigene Erleben und kleine Signale bzw. Taten meist effektiver als lange Predigten.

Nachfolgend einige kleine aber feine grüne Freundlichkeiten:

  1. Freunden einen leckeren vegetarischen Brotaufstrich mitbringen
  2. Kein Buch verschenken, sondern eine eigene Buchlesung
  3. Anstatt neugekauftes Geschenk eine Spende oder Hilfe zur Selbsthilfe verschenken, z.B. OxfamUnverpackt
  4. Freunde zu seinem Lieblingsort in der Natur einladen
  5. Ehrenamtlich bei einer Müllsammelaktion mitmachen
  6. Konsequenz im Büro auf Altpapiersammlung achten
  7. Im Wald Müll aufheben und in den nächsten Papierkorb werfen
  8. Kindern Fahrrad fahren beibringen
  9. Freunden beim Ausmisten helfen
  10. Mit Kindern und Jugendlichen Ausflüge in die Natur machen
  11. Tolle Informationen zum Thema Umwelt teilen
  12. Im Tierheim mit den Hunden Gassi gehen
  13. Freunde zu einem Abendessen mit regionalen Produkten einladen
  14. Die Nachhaltigkeits-Aktivitäten anderer loben (auch wenn man es vielleicht anders machen würde)
  15. Ehrenamtlich in einem Verein oder in einer Naturschutz-Organisation mitarbeiten
  16. Das Licht ausmachen, wenn jemand es vergessen hat
  17. Einem Freund das kaputte Fahrrad reparieren
  18. Mit Kindern in eine Wildpark gehen anstatt ein Stofftier zu schenken

Wer hat noch weitere Ideen?

Gerne als Kommentare ergänzen oder mir senden.

 

Inspiriert wurde ich durch diesen Blogbeitrag und durch Zeit statt Zeug.

 

Artikelbild: morguefile.com

Grafik stammt von PuppyToDog.

Print Friendly, PDF & Email

7 Kommentare